Kissenhülle nähen und bedrucken
wesna

Eigene mehrfarbige Muster mit Stempeldruck gestalten

Eigene Muster mit Stempeldruck gestalten und auf Stoff übertragen ist ganz einfach! Besonders mehrfarbig sehen sie toll aus! In diesem Beitrag zeige ich Dir, wie Du so einen Kissenbezug kreierst.

Derzeit gestalte ich ein wenig die Wohnküche im Atelier um. Für dieses Projekt, verwende ich nur Dinge, die ich schon habe. Stoffreste, Stoffmalfarben und meine geschnitzten Stempel. Wie Du Stempel entwirfst, zeige ich dir HIER.

Für meine frisch bemalte Couch wollte ich ein paar farblich passende Kissen haben. Ich hatte noch einen cremefarbenen Stoffrest von einem viel zu langen Vorhang und ein lila Bommelband.


Ich mag’s bunt und selbstgemacht!

Folgendes Material brauchst Du für Dein Stempeldruck DIY:

  • Unifarbenen Stoffrest in passender Größe
  • Bleistift oder Kreide für Markierungen
  • Zentimetermaß oder Lineal
  • Stoffarben
  • Stempel
  • Rolle für den Farbauftrag
  • Bommelband
  • Nähnadeln oder Clips
  • Nähgarn
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen zum Fixieren der Farbe

Hier sind die Schritte für den Stempeldruck:

STOFFREST ZUSCHNEIDEN

Nimm Dir ein Maßband oder ein Lineal und messe aus, wie groß Dein Kissenstoff sein muss. Füge einen Zentimeter Nahtzugabe hinzu und schneide ihn zu. Wer mag, markiert sich mit Bleistift oder Kreide die Nahtzugabe. Sollte der Stoff zerknautscht sein, müsstest Du ihn bügeln, auf einem glatten Untergrund stempelt es sich besser!

STEMPEL VORBEREITEN

Lege dir alle Materialien für den Stempeldruck bereit. Suche Dir Deine Stempel für das Projekt aus. Du kannst auch neue Stempel entwerfen. Das Set dazu findest Du HIER. Ich habe mich für drei vorhandene Stempelmotive entschieden. Mehr als vier Motive würde ich nicht empfehlen, denn das wirkt zu chaotisch.

FARBEN MISCHEN

Du kannst Deine Farben so verwenden, wie sie im Behälter angeboten werden oder selber mischen, damit sie zu Deinem Farbkonzept passen. Für das erste Motiv habe ich reines Gelb gewählt. Für meine Blüte habe ich Magenta, Gelb, Weiß und Neonorange gemischt. Zum Schluss verwendete ich ein fertig gemischtes Violett für den kleinen Stempel.

FARBEN AUFTRAGEN

Am besten eignet sich eine kleine Rolle für das Auftragen der Farbe. Rolle sie gleichmäßig auf und mache einen Probedruck. So ist schon etwas Farbe auf dem Stempel und der zweite Farbauftrag haftet besser. HIER ist ein kleines Video dazu.

DRUCKEN

Jetzt kannst Du Deinen Stoff bedrucken! Überlege Dir, wie dicht Deine Motive am Ende auf dem Stoff sein sollen. Du kannst frei nach Gefühl den ersten Stempel auf den Stoff verteilen, in diesem Beispiel gibt es keinen Rapport. Lasse Dir eventuell etwas Platz für den zweiten und dritten Stempel. Am Ende wird eh alles überlagert. Um den Effekt einer Kontinuität zu erzeugen, gehe mit dem Stempelmotiv auch über die Ränder Deines zugeschnittenen Stoffes. Lege Dir ein Blatt Papier unter den Stoffrand und drucke über den Rand. So bleibt der Teil des Stempels, der nicht auf Stoff soll auf dem Papier.

Du kannst die einzelnen Schichten föhnen, damit Du schneller weiterarbeiten kannst. Bedrucke nun bis Du fertig bist den kompletten Stoff.

FIXIEREN

Um die Druckfarbe zu fixieren, musst Du sie nur bügeln. Beachte die Herstellerhinweise Deiner Farben. Wenn die Farbe fixiert ist, kannst Du mit dem Nähen beginnen.

atelier mit bunten Kissen
Ich liebe Stempeldruck auf Kissen

Hier sind die Schritte für das Nähen:

VERGLEICHE

Ich habe meinen fertig bedruckten Stoff mit den Farben der Couch verglichen. Ein kleiner Test kann nicht schaden. Zur Not kann man jetzt noch eine weitere Farbe und ein weiteres Motiv hinzufügen, damit alles stimmig ist. Besonders bei unterschiedlichen Mustern in einem Raum, sind es die Farben, die alles zu einem Gesamtkonzept vereinen.

BOMMELBORTE

Die Bommelborte hatte ich noch in meinem Schrank für Nähzubehör. Wenn Du keine zur Hand hast, kannst Du auch ein Paspelband nehmen. Messe aus, wie lang es sein muss und lege das Band knappkantig auf der rechten Seite des Stoffes an. Fixiere es mit Nähnadeln oder Clips. Du musst den Nähfuß nicht austauschen, die Bommeln „rutschen“ seitlich beim Nähen weiter. Wiederhole das auf beiden Seiten.

Nähe alle Seiten des Kissenbezuges zu und lasse eine Seite offen. Achte dabei darauf, dass die Bommeln nicht in die Seitennaht geraten.

ABSCHLUSS

Jetzt schiebst Du Dein Kissen durch die seitliche Öffnung in die neue Hülle hinein und nähst sie an dieser seitlichen Öffnung zu. Drücke zum Nähen das Kissen weit in die Hülle, Du bekommst den Überzug sonst nicht unter das Nähfüsschen. Es geht auch anders. Dazu nähst Du erst einmal die Seitennaht oben und unten ein paar Zentmeter zu, und steckst das Kissen dann hinein. Nähe die Naht per Hand zu.

Die Nahtzugabe klappst Du Du dabei nach innen und nähst knappkantig am Rand entlang. Versiegle die Naht am Anfang und am Ende. FERTIG!



Das fertige Kissen
Das fertige Kissen

Ich wünsche Dir jetzt viel Spaß beim Ausprobieren!!!!

Es ist gar nicht schwer, sich eine sehr individuelle Umgebung zu schaffen, mit Dingen, die man selber mag und die es auch nicht überall zu kaufen gibt. Hier findest Du noch weitere DIY Anregungen:

MUSTER MACHEN MIT STEMPELN

SHOPPER TASCHE SELBER GESTALTEN

FISCHMOTIV SCHNITZEN

YOGATASCHE BEDRUCKEN

KLEID MIT HERZSTOFF

Kreative Grüße aus dem Atelier,

Unterschrift Blog

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner