Einfaches Blockprint Tutorial für zu Hause

Selbstentworfene Stempel für Stoffmuster und Papier kreieren macht so viel Spaß!

Du brauchst keine ausgefallenen oder teuren Materialien, um etwas Einzigartiges herzustellen. In diesem Tutorial zeige ich Dir, wie Du ganz einfach ein tolles DIY Projekt machen kannst und schnell ein Unikat zauberst! Los geht’s!

material blockprint

Werkzeug:

  • Farbrolle aus Gummi
  • weicher Bleistift
  • großer Radiergummi
  • Schnitzwerkzeuge/ Messer (Schnitzsets gibt es im Internet und in Hobbyshops)
  • Stofffarbe, Acrylfarbe ( für Papier) oder Stempelkissen
  • Backpapier oder Transparentpapier
  • Schere, Lineal und Klebeband

 

Tipp: Achte darauf, dass Schnitzwerkzeuge scharf sind, sei vorsichtig beim Schnitzen und arbeite immer von Dir weg. Du kannst Dir noch eine kleine Holzplatte oder einen flachen Teller für die Farbrolle besorgen, um damit die Farbe aufzutragen. Ein Stück glatte Pappe tut es aber auch.

Du kannst Deinen Blockprint- Stempel auf zwei Arten schnitzen, positiv oder negativ. Wie Du auf dem Bild sehen kannst, sieht dasselbe Design positiv oder negativ völlig anders aus. Es ist wichtig, vor dem Schnitzen darüber nachzudenken.

 

blockprintnegposspace

Schnitzen:

Perfekte Linien bekommst Du durch den richtigen Druck. Je stärker der Druck auf das Gummi, desto tiefer gleitet das Werkzeug in den Block und wird breiter, so wird mehr weggeschnitten.

Je geringer der Druck, desto feiner werden die Schnitzlinien. Du kannst auf einem (Probe-) Gummi vorher diese Technik üben,  bevor Du mit dem Stempeldesign beginnst, dadurch bekommst Du ein besseres Gefühl fürs Schnitzen. Wenn Du so ungeduldig bist wie ich, dann schnitze einfach furchtlos drauf los!

Mach Deinen ersten eigenen Blockprint - Stempel!

josef albers

Beginne mit der Auswahl Deines Designs. Du kannst etwas super Originelles kreieren, indem Du selbst Dein Design zeichnest oder Du holst dir Inspiration aus Büchern oder dem Internet oder von einem Lieblingsstoff.

Ich habe mich vom Bauhaus Künstler Joseph Albers inspirieren lassen und ein Dreiecksmuster gewählt. Achte allerdings darauf, dass Dein erstes Design recht einfach ist, außerdem sollten ganz kleine Details, die für Anfänger schwer zu schnitzen sind, vermieden werden.

Teste die Zeichnung von Deinem  Design auf der Gummiunterlage, um sicherzugehen, dass das Design passt und nicht zu groß ist.

Weiter geht´s:

Lege ein Blatt Transparentpapier über Dein Design. Du kannst Klebeband verwenden, um das Transparentpapier an Ort und Stelle zu halten. Pause das Design mit einem weichen (2B) grauen Bleistift durch und zeichne es nochmals ab.

durchpausen

Lege nun die übertragene Vorlage auf dem Transparentpapier mit dem Bleistift nach unten auf Deinen Gummiblock. Reibe jetzt vorsichtig mit Deinem Finger, dem Radiergummi eines Bleistifts oder einer Münze über das Transparentpapier.

Arbeite hier vorsichtig, bewege das Papier nicht, damit Du ein scharfen Abdruck Deines Designs auf dem Gummiblock erhältst

gummierstellen

Schnitzen:

Wenn Dein Design klein ist und Du mit einem großen Block arbeitest, schneide es mit einem Messer grob aus, so ist es einfacher damit zu arbeiten. Es erleichtert das Schnitzen ungemein, wenn man den Block drehen kann.

.Jetzt beginnt der Spaß!

 

Beginne mit dem Schnitzen der Umrisse Deines Entwurfs. Achte darauf das richtige Schnitzwerkzeug zu verwenden, kleines & spitzes für die Details, großes & flaches für größere Flächen.

Blockprint Schnitzen

Schnitze nun langsam, nicht zu tief und erstmal die Details. Wenn Du mit den Linien zufrieden bist, kannst Du sie immer noch etwas tiefer oder breiter gestalten. Schritt für Schritt lautet hier die Devise. Für mich ist das eine sehr meditative Tätigkeit, man kann regelrecht darin versinken und zur Ruhe kommen!

Wenn Du mit dem Schnitzen des Designs fertig bist, ist es Zeit für die Kanten um das Design herum. Du hast hierzu mehrere Möglichkeiten.

  • Schnitze die Kanten grob weg, schnitze nicht alles weg, um dem Stempel ein dynamischeres Aussehen zu verleihen.
  • Schnitze alle Kanten um das Design herum ab.

oder

Schneide Dein Design komplett in Form, diese kannst Du freihand verwenden oder nochmal auf einen Untergrund  ( Sperrholz, Acrylblock, Flaschendeckel etc.) kleben, wie bei den klassischen Stempeln mit Griff.

farbtest

 

Der Farbtest:

Es ist schwer zu erkennen, ob der Stempel ohne Farbtest fertig ist. 

Wenn Du denkst, Du bist mit dem Schnitzen fertig, trage die Farbe deiner Wahl auf den Block auf, entweder mit einer Rolle, einem Schwamm oder dem Stempelkissen.

Mache einen Probedruck auf dem Untergrund deiner Wahl.

Stempel nun Dein Design und  schnitze die Teile weg, die Dir noch überflüssig erscheinen um einen sauberen Druck zu erzielen.

TADAA! DU HAST DEINEN ERSTEN DRUCK GEMACHT!

Jetzt kannst Du nach Herzenslust damit herumspielen…

Stelle für einen schönen Druck sicher, dass auf der gesamten Oberfläche des Stempels genügend Farbe vorhanden ist und diese gleichmäßig verteilt wurde.

Fest genug drücken und bei Bedarf mit Körpereinsatz arbeiten! Ich drucke immer im Stehen, damit ich mehr Kraft zum Drucken habe, drucke mit der Handfläche, den Fingerspitzen und/ oder verwende einen Holzblock oder einen sogenannten Baren 

(ich habe meinen online bei speedball gekauft, Du kannst ihn auch selber machen oder einen Holzkochlöffel verwenden).

Hebe den Stempel nicht sofort an, sondern lass die Farbe vom Papier absorbieren. Lass diese nach dem Anheben und Entfernen von der Unterlage einige Sekunden trocknen, oder arbeite mit einem Fön, wenn Du mehrere Stempel nebeneinander machen möchtest.

Ich würde mich freuen, wenn Du unter dem Hashtag  #wesnawilsonworkshop Deine Werke, die mit Hilfe dieses Tutorials entstanden sind, in Deinen Social Media Kanälen zeigst. 

Wie Du außergewöhnliche und mehrfarbige Stoffe mit dieser Technik herstellen kannst, zeige ich dir in meinen Kursen vor Ort.

Viel Spaß mit deinem DIY Projekt!

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner